Kurzwellen-Tagung in Erlangen

am 20./21. August 1949

Die dritte Kurzwellentagung fand in Erlangen am 20./21. August 1949 im Studentenhaus, das noch bis kurz vor der Tagung von den Amerikanern beschlagnahmt ist. Ausrichter ist der Ortsverband Erlangen mit Helmut Kehr, DL1EN, als Organisator. Es nehmen ca. 600 Funkamateure teil. Es gibt viele Vorträge namhafter Fachleute. Besonderer Schwerpunkt ist die UKW-Technik, die zu dieser Zeit gerade, sowohl bei den Funkamateuren als auch beim Rundfunk, aktuell zu werden beginnt. Es findet daher auch ein Wettbewerb für tragbare UKW-Transceiver statt. Es gibt ein Tagungspostamt mit einem Sonderstempel. Die Tagungsstation bekommt das Sonderrufzeichen DL8KT (der Präfix DL8 wird damals sonst nicht ausgegeben). Sie arbeitet nicht nur auf allen Bändern, sondern überträgt, was damals noch gestattet ist, das Tagungsgeschehen in Amplitudenmodulation auf dem 40m-Band.

Die folgenden Aufnahmen stammen von OM Hans-Friedrich Kühn, jetzt DL2NCQ, der damals bereits dem Ortsverband Erlangen angehörte. Der Negativ-Film liegt bei OM Otto Krüger / DJ2EU

Aus Anlass der Kurzwellentagung hat die Post sogar einen Sonderstempel herausgegeben.

)

Die Kurzwellentagung fand im „Studentenhaus“ am Langemearck-Platz statt

Am rechten Pfosten ist ein Motorrad angelehnt, anstelle des Nummernschildes sind die beiden Rufzeichen DL1NM und DL3GJ zu lesen.

Schon damals kamen Funkamateure mit ihrem Mobil angefahren, das war aber eher eine bestaunte Rarität: WER hatte damals schon ein eigenes Auto?

Dieser bemalte Oldtimer wurde von OM Hans, DL3EA, gefahren, sein Rufzeichen ist mehrfach zu lesen.
Mit diesem Oldtimer, ausgestattet mit einem Beam, kamen drei OM´s aus Steinheim in Westfalen.

Das ist DL3HG; er hat sein Rufzeichen auf einen Luftballon geschrieben.
1949 trug man noch ohne weiteres ehemalige Wehrmachts-Uniform-Kleidungsstücke

Vorträge fanden in einem der beiden Kinos in der Friedrichstraße statt.
Hier stehen die Größen der Firma GOSSEN beieinander

von links

Herr Kröger / Labor-Chef (mit Brille);
Fritz Falkenburg / DL1ED; Name ? / Chef der “Wissenschaftlichen Filme“, Erlangen;
Dr.Klarner (dunkler Rücken)

von links

Dr.Klarner (Fa.GOSSEN);
? ;
Herr Kröger / Labor-Chef (Fa.GOSSEN

Josef Mayr, Inhaber einer Fabrik in Uttenreuth für HF-Schalter und Spulensätzen, später dann auch von kompletten Spulenrevolvern für die Fernsehgerätetechnik.

Er war lange Zeit DARC-Mitglied im OV Erlangen und versorgte die Tombolen unserer Faßnachtsfeste mit interessantem Material.

Festansprache von OM Kehr, DL1EN,
OVV von Erlangen

Herzliche Worte der Begrüßung und der Würdigung .der Amateurarbeit wurden unter großem Beifall an die Versammlung gerichtet.

Festansprache des damaligen Erlanger Oberbürgermeisters und Ehrenprotektors
Michael Poeschke

Festansprache von Mr. Hackett, dem amerikanische Militärgouverneur von Erlangen

Auf der Verstärkerflasche des Kondensatormikrofons ist das Sonderrufzeichen der Tagungs-Funkstation DK8KT angebracht.

Dieser Präfix DK8 lag damals (1949) weit außerhalb des deutschen Funkamateur-Horizonts. Man kannte für deutsche Funkamateure nur die Präfixe DL1**, DL3**, und allenfalls auch DL6**. (Meiner Erinnerung nach war erst ab Frühjahr 1951 die Rufzeichenreihe DL9** “dran“.)

Dr. Werner Nestel, DL1ZE.

Er war damals
Chef-Ingenieur
beim Nordwestdeutschen Rundfunk

Funkamateur-Volksauflauf beim Studentenhaus am Langemarckplatz
(Damals noch ringsherum freies Feld)

Stehkonvent; in der Mitte Fredi Richert, DL1EY, mit seiner Frau, die anderen Gesichter können wir nicht identifizieren.

Adam Müller, DL1XZ,
und
Hans Schäfer, DL1FB

Die Ankündigung in den Erlanger Nachrichten
am 20. Juli 1949

Die Bildseite der Sonder-QSL
mit Rufzeichen von Bruno Pultke, DL1EV